Im Mittelpunkt des Studiums steht das Entwerfen von meist praxisbezogenen Projekten. Dabei geht es um die kreative Auseinandersetzung mit Aspekten wie

•    Proportion
•    Farbe und Material
•    Licht und Beleuchtung
•    Geruch und Klang
•    Funktion und Nutzung
•    Innovation
•    Umsetzbarkeit
•    Nachhaltigkeit
•    Präsentation und Darstellung

 

Die „studiengangsübergreifende Lehre“ in den ersten beiden Semestern findet parallel zu den Inhalten der InnenArchitektur statt:

•    Design-/Gestaltungsgrundlagen
•    digitales Arbeiten
•    künstlerische Grundlagen
•    Medien, Kommunikation, Ästhetik
•    Design- und Kunstgeschichte

Hier und in interdisziplinären Projekten im weiteren Studium wird der „Blick über den Tellerrand“ und damit das Wissen über andere, angrenzende Designdisziplinen gefördert.

 

Die Hochschule verfügt über Studios, Werkstätten und Labore, die den Studierenden für ihre praktische Arbeit zur Verfügung stehen:

•    Holzwerkstatt
•    Metall-/ und Modellbauwerkstatt
•    Textile Experimentierwerkstatt
•    Materialbibliothek
•    Computerlabore
•    Foto- und Fernsehstudio

 

Ein Praxissemester bereitet auf den beruflichen Alltag vor. In dieser Zeit sammeln die Studierenden bei einem Praxispartner erste Berufserfahrungen. Das Praktikum kann, genauso wie einzelne Studiensemester, auch im Ausland absolviert werden.

 

Hier können Sie das Modulhandbuch sowie die Prüfungsordnung des Studiengangs Innenarchitektur herunterladen.

Einen Überblick über die Struktur finden Sie außerdem hier (gültig bis Studienbeginn WS 2015/16). Ab dem WS 2016/17 gilt die neue Studienstruktur.