← Zurück

Tanzfabrik Zeche Carl

Der leer stehende Malakowturm der denkmalgeschützten Zeche „Carl“ in Essen-Altenessen soll als Tanzfabrik umgenutzt werden und ein Tanzerlebnis der ganz besonderen Art bieten. Der 1856 gebaute Malakowturm zählt heute zu den ältesten und besterhaltensten Malakowtürmen des Ruhrgebiets. Im Jahre 1985 wurden er und die anderen Gebäudegruppen der Zeche „Carl“ unter Denkmalschutz gestellt.01 homepage

Auf insgesamt 1200 m² werden auf 3 Etagen 4 Tanzstudios angeboten, die von 2 Tanzschulen (Hip Hop Tanzschule/ Ballettschule) gleichzeitig genutzt werden. Gemeinschaftlich genutzte Räume wie ein Empfang, Büros, ein Fitnessraum, Umkleideräume und ein Bistro ermöglichen einen ständigen Austausch zwischen den Tanzlehrern und die Bildung einer Gemeinschaft. Neben dem Community-Aspekt bietet das Tanzschul-Konzept im Sinne des „coworking“ auch den Vorteil einer Reduzierung der Kosten jedes Nutzers.

03 homepage

Tanzlehrern und die Bildung einer Gemeinschaft. Neben dem Community-Aspekt bietet das Tanzschul-Konzept im Sinne des „coworking“ auch den Vorteil einer Reduzierung der Kosten jedes Nutzers.
02 homepage
Allplan: 21 BACHELOR_Tanzfabrik_Zeche Carl
Im Fokus des Entwurfs stand ein behutsamer Umgang mit dem geschichtlich wertvollen Bestandsgebäude. Es wurde ein neues, modernes innenarchitektonische Gestaltungskonzept entworfen, dass die inneren Anlagen der damaligen Zeit bewusst in Szene setzt. Das Gestaltungskonzept, das sich durch die Tanzfabrik zieht, entspricht dem Motto:“ Stilbruch – Kontraste setzten“. Das alte Design wird auf diese Weise neu interpretiert.