← Zurück

John Cage – Raumzufall

 

Das Thema der Abschlussarbeit von Jana Beckmann und Sophia Müller war im Ss 2012 der amerikanische Komponist John Cage und seine Arbeitsweise. Als für beide neue Entwurfsmethode haben sie den Zufall herausgefiltert. Durch Ex­perimente sind verschiedene Herange­hensweisen und Formen entstanden.

Außenansicht

In der Philosophie von John Cage sind alle Menschen in die „Kunst“ in­volviert und partizipieren. Aufgrund dessen sind Jana Beckmann und Sophia Müller zu dem Entschluss gekommen, dass ihr RaumZufall ein offenes, von allen nutzbares Stadthaus ist. Es befindet sich auf öffentlichen Plätzen und bietet Raum für Austausch, Interaktion und Ruhe vom Alltags­stress. Zusätzlich ermöglicht werden neue Blickwinkel auf die gewohnte Stadt.

Kommunikations-Küche

Da sich Passanten aus allen Richtungen über den Platz bewegen, haben die Absolventinnen die Variante ausgewählt, bei der man von 7 Seiten Einblicke in das Gebäude erhält. Ihr Haus tritt durch diese Offenheit in einen Dialog mit den Stadtbewoh­nern.

Grundriss

Die einzelnen Bereiche haben un­terschiedliche Funktionen für verschie­dene Bedürfnisse der Stadtbewohner. Zwischen ruhigen Orten und kommuni­kativen Ecken bilden sie eine Bereiche­rung für jeden öffentlichen Platz. Von und für die Stadtbewohner gebaut, ist das Objekt temporär.

Schlaf-und-Entspannungsbereich-mit-Zufallsgeschichte-über-Kopfhörer

 

Das außergewöhnliche Stadthaus versteht sich als Innenarchitektur im Sinne von John Cage.