← Zurück

nutwood and carbon fiber for the finest rider

In Zusammenarbeit mit dem Longboardlabel OLSON&HEKMATI (Oliver Dehmel & Björn Hekmati) aus Mainz entwickelte Melanie Bolz in ihrer Bachelorarbeit im Ss 2012 ein Zukunftskonzept für den Shop und die Werkstatt des Unternehmens.
Das junge Label ist auf dem Longboardmarkt unter Kennern bekannt, die Auftragslage sehr gut.
Doch es mangelt an der Wirtschaftlichkeit des Arbeitsprozesses, bedingt durch die vorhandenen Räumlichkeiten, die zu klein sind und in denen Arbeitsabläufe nicht reibungslos durchgeführt werden können.

Eingang

Im Entwurf des Werkstattkonzeptes verband Melanie Bolz die drei Dreh- und Angelpunkte der Marke, Werkstatt, Shop und die gemeinschaftliche Ausfahrt, genannt „Rollrunde“, verkaufsfördernd miteinander.
Zudem bietet ihr offener Entwurf Blickachsen vom Shop bis in die Produktion, vom T-Shirt Siebdruck zum Gemeinschafts- und Konferenzbereich.

Werkstatt

Boardvitrine

Die Werkstatt wird zum Szenetreffpunkt, da Kontakte zu den Ridern und den anderen Sportlern aufrecht zu erhalten, was für die Imagebildung sehr entscheidend ist. Der Entwurf integriert Bereiche, wie einen großen Gemeinschaftstisch, eine Minipoolpipe, eine Rennstrecke für Events und zum Longboardstesten, sowie eine Wiese im Außenbereich, auf der gegrillt und gefeiert werden kann. Die Wiese kann zusätzlich als Bühne für Musik dienen oder als Zuschauerbereich bei Longboardevents auf dem Hof.

Poolpipe

 

OLSON&HEKMATI wird erlebbar, durch die Inszenierung des gesamten Werkstattbereichs. Die Werkstatt behält den Charakter einer Hinterhofschmiede, jedoch wird sie stadtfähig und stärker in den Vordergrund gerückt zudem wird Boardproduktion in der Werkstatt wird durch den Entwurf gesteigert.

Modell