← Zurück

Green Pearl

Vor dem Hintergrund, dass sich Kleingärten einer immer größerer Beliebtheit erfreuen, sich in einem demographischen Wandel befinden und auch aus Interesse an der Möglichkeit einen „eigenen“ Garten im urbanen Betondschungel bewirtschaften zu können, entschloss sich Alicja Skora im WS 2011/12 ihre Bachelorarbeit dem Thema Schrebergarten und insbesondere der Gartenlaube zu widmen.

Als eine Form des Wohnens auf engstem Raum thematisiert die Laube ein höchst aktuelles Phänomen.  Nicht nur in Japan, wo das Bauen kleinster Häuser schon längst Tradition geworden ist, sondern auch in Deutschland und vielen anderen Staaten müssen die Menschen in den Städten aus Platzmangel immer weiter zusammenrücken und sich mit weniger Raum zufrieden geben. Dies führt zum einen dazu, dass die Menschen bemüht sind aus „weniger“ „mehr“ zu machen, zum anderen aber auch zu einer vermehrten Verlagerung des Lebens nach draußen.  Galt der Schrebergarten mit dazugehöriger Laube bisher eher als Rückzugsort rüstiger Rentner, haben nun auch immer mehr Familien mit Kindern Interesse an einem Grundstück im Grünen. Aus Flexibilitätsgründen wohnen viele lieber zur Miete in der Stadt und pachten sich einen Garten zum Ausgleich dazu.

Gemäß einer Laune der Natur entwickelt sich die Green Pearl aus der scheinbar willkürlichen, unregelmäßigen Faltung eines Bandes inmitten der Natur. Das nahtlos in Boden, Wand und Decken übergehende Gebilde übernimmt dabei gleichzeitig die Funktion der Gebäudehülle, sowie der Innenraumaufteilung.
Seitlich wird der Raum durch großzügige Glaselemente gefasst, wodurch zum einen der Fokus auf das Band als gestalterisches Element gerichtet wird und sich zum anderen die Grenzen zwischen Innen und Außen auflösen. Große Schiebefenster ermöglichen dem Besitzer eine Raum übergreifende Nutzung und unterstützen die Offenheit und Belüftung des Gebäudes. Durch weite Dachüberstände und die
Ausbildung scheinbar durch die Fassade stoßender Möbel, vollzieht sich der Übergang von Innen nach Außen in unterschiedlichen Stufen. Das Grün der Natur, als wichtigster Bestandteil eines Gartens, scheint in das Gebäude integriert.


Ein von außen zugänglicher Abstellraum bietet genügend Platz für Gartengeräte und Werkzeuge. Während ein kleines Badezimmer auch im Garten einen gewissen Luxus gewährleistet, bieten durch die Faltung entstandene Ebenen Stauraum oder Platz für eine Schlafgelegenheit.
Die Green Pearl – Funktionalität & Ästhetik – süße Perle mitten „im Grün“ der Natur!

schnitt